Freitag, 23. Dezember 2011

Herzliches Erbarmen...



Kein Platz in der Herberge

In der 2. Primarklasse wird ein Krippenspiel eingeübt.
Walter hätte gerne die Rolle des Schäfers mit der Flöte gespielt,
aber die Lehrerin hatte ihm jene des Wirts zugeteilt.
Eine grosse Zuhörerschaft versammelte sich
am Abend der Aufführung in der Kirche.

Es kam der Augenblick, wo Maria und Josef beim Wirtshaus anklopfen sollten.
Walter, der Wirt, stand dahinter und wartete. "Was wollt ihr",
fragte er barsch und stiess die Tür heftig auf. "Wir suchen Unterkunft."
"Sucht sie anderswo", sagte Walter starr, "die Herberge ist voll!"
"Bitte, lieber Wirt", sagte Josef, "meine Frau ist schwanger und braucht einen Platz zum Ausruhen.
Sie ist so müde..." Jetzt lockerte der Wirt zum erstenmal seine starre Haltung und schaute auf Maria. Dann folgte eine lange, sehr lange Pause.
"Nein, schert euch fort", flüsterte der Souffleur aus der Kulisse.
"Nein, schert euch fort", wiederholte Walter mechanisch.
Traurig blickten Josef und Maria einander an und wollten sich auf den Weg machen.
Aber Walter blieb auf der Schwelle stehen und blickte dem verlassenen Paar
mit offenem Mund und sorgenvoller Stirn nach. Tränen traten ihm in die Augen.

Und plötzlich wurde das Krippenspiel anders als alle bisherigen.
"Bleib hier, Josef!", rief Walter.
"Bring Maria wieder her, ihr könnt mein Zimmer haben!"

Beim Verlassen der Kirche meinten einige Leute, Walter habe das Spiel verdorben.
Aber viele hielten es für das weihnachtlichste aller Krippenspiele, die sie je gesehen hatten.

Ich wünsche Euch Weihnachtstage, in denen Ihr offene Türen und offene Herzen erleben dürft.

Feldprediger Willi Honegger

Diesen Wünschen schliesse ich mich an.
Herzlichst eure
Melanie



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen ♥ Dank für deine lieben Worte...

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...